PHILOSOPHIE

#ZUKUNFTOHNELEDER

Respekt vor Mensch und Natur sind die steinernen Säulen unserer Arbeit. Wir sind überzeugt davon, dass kein Tier für die Mode sein Leben lassen sollte und verwenden grundsätzlich kein Leder, keinen Pelz, keine Federn, keine Seide und keine Klebstoffe tierischen Ursprungs für die Herstellung unserer Schuhe.

Schuhdesign gibt es seit der Mensch sich ein Stück Leder um den Fuß band um schneller und weiter laufen zu können. Erste High Heels wurden bereits im 14. Jahrhundert von Spanierinnen getragen. Es war eine Welt ohne Autos, modernen Antibiotika und Stromversorgung. Frauen galten als minderwertig, durften nicht studieren und besaßen kein Wahlrecht.

Heute sind Schuhe Hightechprodukte. Das technische Know-how einer jeden Epoche wurde herangezogen, um das menschliche Bedürfnis nach Schutz und Schmuck zu erfüllen und zu optimieren.

Doch wir fragen uns was der Erfinder erster Fußbekleidung aus Tierhaut davon halten würde, wenn er wüsste, dass Schuhe heute nach wie vor fast ausschließlich aus dem gleichen Material hergestellt werden wie vor 5.000 Jahren?

Und wäre die moderne Spanierin des 14. Jahrhunderts überrascht zu erfahren, dass die einfußreiche Fleisch- und Lederindustrie heute nicht nur schädigende Auswirkungen auf das Klima hat, sondern auch für die Ungleichheit für Millionen von Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt verantwortlich ist?

Moodboard - Viktoria Moser Fashion - Pumps in nature inspired look and feel - vegan shoes

Weltweit sind Frauen am meisten von Armut betroffen.

In Entwicklungsländern liegt es oft in ihrer Verantwortung Nahrungsmittel, Wasser und Brennstoff zum Kochen für ihre Familie zu finden. Wenn die Umwelt zerstört ist – zum Beispiel, wenn das Grundwasser durch krebserregende Chemikalien, die bei der Lederverarbeitung verwendet werden, vergiftet ist und Wälder sowie wichtige Ökosystemleistungen infolge der Viehzucht verloren gehen – verstärkt das ihre Armut. Vor allem die Gesundheit und die Bildung der Frauen leiden darunter. Darüber hinaus ist die Umwelt ein entscheidender Faktor für die zukünftige globale Stabilität – alleine aufgrund vom Klimawandel werden 21,5 Millionen Menschen jedes Jahr aus ihrer Heimat vertrieben.

Durch den Verzicht auf Tierhaut in der Herstellung unserer Schuhe und Accessoires tragen wir dazu bei, die weltweite Kohlenstoffbelastung insgesamt zu verringern.

Einige Modeunternehmen haben erkannt, dass ein wirklich modernes Unternehmen Verantwortung für seine Auswirkungen auf die Umwelt übernehmen muss und ein zeitgemäßes Produkt cool, sexy und zugleich nachhaltig sein kann. Dennoch stehen wir erst am Anfang des Weges zu mehr Nachhaltigkeit. Trotz weltweit steigender Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten, haben nur wenige Unternehmen den Mut sich aus ihrer Abhängigkeit von Leder zu lösen.

Viktoria Mosers Designs sind inspiriert von Natur und Umwelt - Materialien sind Umweltfreundlich und vegan

Dabei ist es dringend wichtig die Produktion ökologischer Alternativen im kommerziellen Umfang anzukurbeln.

Abgesehen von den schwerwiegenden ethischen Einwänden gegen das Töten von Tieren haben zahlreiche Studien, zum Beispiel die von der Welternährungsorganisation der UN und von Nichtregierungsorganisationen wie PETA erwiesen, dass die Erzeugung von Fleisch und Leder für 18% der gesamten von Menschen erzeugten Treibhausgase verantwortlich ist. Im Vergleich dazu sind Transporte nur für 13% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Zwar wirken sich die synthetischen Lederalternativen ebenfalls auf die Umwelt aus, dennoch hat die Viehaufzucht und ihr Ressourcenverbrauch bis zu 20 Mal mehr ökologische Auswirkungen (pro 1kg Material) als z.B. Polyester.

Darüber hinaus werden die Tierhäute so intensiv mit giftigen Chemikalien, wie Chrom, gegen ihre Zersetzung behandelt, dass man kaum noch von einer organischen Ressource sprechen kann.